Die Anderen sind´s schuld!

Eine Ausrede die mir eigentlich niemals in den Sinn kommen würde.
Ich bin davon überzeugt, dass man selbst verantwortlich ist für sein Handeln, seine Gedanken, die Konsequenzen.
Doch ich glaube, dass man manchmal den Überblick verlieren kann, die Dinge zu schnell gehen und man die Realität anders wahr nimmt.

In letzten Wochen und Monate sind an mir vorbeigerast – so war zumindest mein Eindruck Ich habe immens viel gearbeitet und das obwohl unsere zwei Kinder seit Anfang Februar mehr zu Hause sind, weil wir die Übermittagsbetreuung gekündigt haben.
Und auf einmal geriet alles ins Stocken. Es begann vor ungefähr einer Woche.

Als ich merkte, dass mir die Wolle ausging, sendete ich eine Bestellung an meinen Lieferanten, die, wie sich später heraus stellte, nie angekommen ist. Ich wartete also – mit der Zeit sehr ungeduldig, um mittlerweile auf dem Trockenen zu sitzen.
War die Technik schuld!?

Ich ertappte mich selbst dabei, wie ich mich viel zu lange mit Nebensächlichkeiten beschäftigte. Zum Beispiel mit dem Entwurf und Druck neuer Visitenkarten, die ich gerne in Heimarbeit am eigenen Drucker erstellen wollte. Mein Drucker war damit leider nicht einverstanden und über sicherlich 7 Stunden habe ich nichts anderes gemacht. 7 Stunden!
Auch die Technik!?

Auch in Postfilialen habe ich viel Zeit verbracht in den letzten Wochen, und ich meine wirklich viel Zeit. In der Regel um Päckchen und Pakete frankieren zu lassen. Mit einem Mitarbeiter musste ich mich sogar darüber streiten, dass ich aus dem 200gr. schweren Paket nicht durch Umpacken ein Päckchen machen möchte, weil die Vliese den Platz brauchen.
Also ist die Post auch schuld!?

Ich habe neue Holzräder als Spinnwirtel bestellt und wusste, dass diese erst Ende April geliefert werden. Ich dachte das reicht vollkommen aus und auf einmal wurden so viele Spindeln gekauft, dass ich nun kaum mehr welche auf Lager habe.
Wer ist es nun!?

Nein!
Ich bleibe dabei, dass Schuld nichts ist, was man wie einen Wanderpokal hin und her schieben kann. Muss man überhaupt danach suchen?
Man muss sich selbst ja nicht mit Selbstzweifeln und Minderwertigkeitskomplexen ala „Ich mache immer alles falsch“ und „Warum habe ich das denn nicht gleich anders gemacht“ überhäufen.
Und ich finde man darf auch manchmal das Gefühl haben, dass man nichts falsch gemacht hat, selbst wenn nicht alles rund läuft. Aber am Schluss freue ich mich immer, wenn ich das gesunde Mittelmaß finde.

Und vor allem, und das finde ich am wichtigsten, kann man und sollte man aus allem etwas lernen!

Ich habe mittlerweile neue Wolle bestellt und auf die Bestellbestätigung geachtet.
Wir haben einen neuen Drucker gekauft und ich kann jetzt wieder Rechnungen und Versandmarken drucken.
Und ich habe schöne Visitenkarten und passende Labels entworfen, die jetzt gedruckt werden. Von moo.com und nicht von meinem neuen Drucker.
Eventuell gibt’s demnächst noch ein paar von den alten Spindeln im Shop.

Über Ostern bleibt es trotzdem ruhiger in der handSpinnerey, weil eben alles Gute seine Zeit braucht. Alle Bestellungen werden verschickt, ich beantworte Emails und halte euch auf dem Laufenden. Wahrscheinlich drehe ich sogar noch das ein oder andere Video. Aber es dauert noch etwas bis es wieder neue Sachen im Shop gibt.

Erzählt mir doch mal, ob es euch auch manchmal ähnlich geht.
Oder wann ihr das letzte Mal das Gefühl hattet, dass euch etwas entgleitet.

PS: Ich danke euch für eure kreativen, mitfühlenden, hilfreichen und ermütigenden Kommentare. Ich habe diesen Post vor allem geschrieben, um euch teilhaben zu lassen. Jeder von uns hat Zeiten, in denen nicht alles so läuft wie er/sie sich das vorstellt. Und ich finde es wichtig daran zu erinnern und diese Tatsache auch zu leben. Es geht nicht darum, wer daran Schuld ist. Es geht auch nicht darum Schuldige zu suchen. Es geht darum, was wir fühlen und wie wir Situationen empfinden. Und häufig fühlen wir doch gegen besseres Wissen. Zumindest ist es bei mir so.
Habt alle ein frohes Osterfest mit euren Familien und genießt die Feiertage. Und lasst es ruhig angehen 😉

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.