Lasst uns über Zeit reden…

Unsere Zeit ist wertvoll! Jeder von uns hat zig Dinge zu tun und auch noch mehrere Hobbys unter zu bringen kann schwierig sein. Wie lange dauert es also wirklich 100gr. Garn zu spinnen oder besser wie lange dauert es 100gr. Faden zu spinnen? Mal abgesehen von Vor- und Nacharbeiten, vom Zwirnen usw. Einfach nur reines Spinnen.

Die Antwort ist eindeutig uneindeutig. Denn es gibt keine klare Zeitangabe. Es gibt sicher einen Durchschnitt, vor allem hat aber auch jeder seinen persönlichen Durchschnitt. Wie lange es wirklich dauert 100gr. Fasern in einen Faden zu verwandeln, hängt von einen Faktoren ab:

  • Garnstärke
  • Drall
  • Spinnrad oder Spindel
  • Technik
  • Fasern

Weil mir diese Frage schon öfter gestellt wurde und ich letzte Woche auch etwas bei Facebook zu dem Thema gelesen habe, habe ich ein kleines Video dazu gedreht. Fazit: Am Ende kommt es nicht auf die Zeit an, sondern daran dass wir Spaß an unserem Hobby haben. Der eine ist schneller als der andere, manch einer spinnt vielleicht besonders dünn, wieder einer kann gleichmäßige Bulky-Garne spinnen. Sich aneinander zu messen, kann hin und wieder eine nette Herausforderung sein. Aber am Ende sollten wir uns doch unsere Messlatte selber legen und nicht an anderen orientieren.

In diesem Sinne viel Spaß beim Zuschauen:

10 Kommentare

  1. Huhu,
    wir könnten ja mal eine öffentliche Tabelle machen wo jede*r eintragen kann, wie lange 100g gedauert haben bei welcher Garnstärke, welche Faser. Und so nach ein paar Monaten hat man dann vielleicht gute Durchschnittswerte.

    VG Anke

  2. Ich bin eine gemütliche Spinnerin 😉 manchmal geht es ratz fatz und dann wiederum brauche ich schon mal 2 Wochen oder so. Aber mich hetzt ja keiner…… Seid kurzem habe ich einen Woolee Winder für mein Kiwi2 (es ist eh nicht das schnellste) damit geht es vie l schneller, da ich mich nicht um den Faden kümmern muss. Also inder Ruhe liegt die Kraft.

  3. Wahre Worte! Ich finde es immer sehr schade, wenn so ein allgemeiner Wettbewerb entsteht um Dinge, die ich viel lieber mit Muße angehe – ich bin eine enorm langsame Spinnerin und Strickerin – aber hej, das entspannt mich ganz wunderbar. Und ich habe das Glück und den Luxus, in einer Zeit zu leben, wo ich nicht zwingend für die warme Einkleidung meiner Familie verantwortlich bin mit meinen Spinnereien und Strickereien…

  4. Dvorah Goren

    Hallo liebe Chanti! Da hast du ja mal wieder ein interessantes Thema angesprochen! Sehr guter Beitrag! Damit hast du betimmt Einigen auf die Fuesse getreten,die aus dem eigentlichen Hobby einen Wettbewerb machen.
    Eben…. das wohl Wichtigste.. es soll doch Spass machen, oder sagen wir lieber: Freude,; es sollte entspannen und nicht in Stress und „Arbeit“ ausarten! Im Moment ruht mein Spinnrad und ich widme mich wieder der Spindel,jeden Tag ein bischen. Liebe Gruesse…bis bald

  5. Nun bin ich ja schon wieder etwas verwundert über die Antwort von Anke. Warum soll ich Werte öffentlich in einer Tabelle erfassen? Damit ich mich ärgere, dass 734 Leute schneller spinnen als ich. Das ist doch nichts schönes.
    Ich habe seit dem Sommer ein Spinnrad und inzwischen spinne ich recht zügig, dünn und gleichmäßig. Aber was bringt es mir, wenn andere für die gleiche Merino bei gleicher Lauflänge in der halben Zeit verspinnen? Und wer sagt mir, dass dann die Qualität die gleiche ist? Ich habe, bevor ich spinnen konnte, handgesponnene Wolle gekauft. Damals fand ich sie so super toll! Heute verspinne ich die gleiche- aber in vielfach besserer Qualität. Gleichmäßigere Stärke, gleichmäßigerer Drall, höhere Lauflänge auf 100g. Und genau das ist doch das Thema: Sich nicht von Leistungsspinnerinnen antreiben lassen, sondern das Spinnen genießen. Diese schöne Woll-Qualität, die tollen Farben, dieses beruhigende Suren des Spinnrades.
    Mir genügt es, wenn ich weiß, dass ich an einem Abend 100g verspinnen und verzwirnen kann bei ca. 180-220m LL, wenn ich diese Wolle dringend fertig bekommen will- z.B. als Geschenk. Und wenn ich nur 20g oder 50m schaffe- wen stört das denn? Und wen interessiert es? Die Einen lächeln müde: Was, so lange braucht sie? und die anderen staunen: Was so viel schafft sie?
    Zeit ist relativ und Qualität, Lebensqualität, Wohlbefinden, Freude oder dergleichen können in keiner Tabelle festgehalten werden. Nicht leider- sondern zum Glück.

    Herzlichst Beatrice

  6. Ich schließe mich Beatrice, Dvorah, Cordula und Bärbel an. Spinnen ist für mich Abschalten vom Alltag, Gedanken wandern lassen, dem Rhythmus folgen, mich freuen wenn alles gut läuft. Wenn nicht – was solls? Beim nächsten Mal geht es wieder besser.
    Wieviel Garn in welcher Zeit man schaffen kann, ist (für mich) völlig egal. Nur die Freude zählt.
    Über Chanti bin ich an diese wunderschöne Handarbeit gekommen, und dafür danke ich ihr immer wieder. Wenn mal ein schönes Garn dabei herauskommt, zeige ich es vielleicht. Wenn nicht, habe ich die Zeit an der Spindel oder am Rad trotzdem genossen.

  7. Es geht mit dieser Frage glaub nicht um irgendeinen Wettbewerb wer schneller spinnen kann, sondern wohl eher darum, wie Anke ja auch meint, um einen Durchschnittswert. Es gibt ja z.B. auch Spinnerinnen, die ihre handgesponnene Wolle verkaufen – und die Preise hierfür liegen absurd weit auseinander. Von 100 g für 20,- Euro bis zu 100g für 100,- Euro habe ich schon alles gesehen …. von daher verstehe ich, daß manche sich fragen, wie viel Spinnzeit man denn jetzt für 100 gr Wolle eigentlich braucht.
    Ich frage mich dies auch, wenn ich in so manchem Blog lese, daß „heute wieder ein Kammzug fertig versponnen, LL 300 m, auf 108 gr“ (=nur ein Beispiel) und dies fast täglich … und dazu stricken sie noch Socken oder so….. WOW. ICH brauche für 10 (zehn!) gr Kaschmirvlies mit der Handspindel genau 1 1/2 Stunden (ohne dabei Fernsehn zu gucken, sonst dauert es noch länger), für 10 gr Kaschmirkammzug mit der Spindel doppelt so lange, weil dauernd der Faden reißt (ich spinne ziemlich dünn, wird etwa Sockenwollstärke, wenn es verzwirnt ist – der Kammzug ist leider arg kurzfaserig, und spätestens nach dem 3.mal Spindel anschubsen reisst der Faden), und für 10 gr Kammzug BFL-Seide(50/50) oder 10 gr Babykamel brauche ich 35 min mit dem Delft Spinnrad bei der schnelleren Übersetzung. Schneller als 10 gr in 35 min habe ich noch nicht geschafft bisher.
    Dies sind damit MEINE persönlichen Werte, die ich auch mal einfach nur interessehalber ermittelt habe 🙂
    Ich hab übrigens noch kein BFL-Seide mit der Spindel gesponnen und noch nicht Kaschmir mit dem Spinnrad, deshalb hab ich leider keinen Vergleich, was vielleicht auch interessant wär.

    Danke, liebe Chanti, für deine schönen Videos …. von dir habe ich wie so viele andere auch spinnen gelernt über Youtube :-)))

    LG Marita

  8. Erst mal danke für den deutlichen Hinweis, wie sinnlos dieser „Ich bin der super Turbospinner“-Wettbewerb ist. Wer’s braucht – bitte.

    Dass man sich fragt: „Wie lange dauert das denn NOCH, bis ich endlich zwirnen oder stricken kann?!“ und dafür Anhaltspunkte braucht, ist schon nachvollziehbar.

    Aber das kann doch im Prinzip nur jeder für sich ermitteln, und selbst dann sind das sehr ungefähre Werte.

    Die einzige Antwort, die da immer passt, ist eigentlich trivial:

    Wie lange dauert es, 100 g zu spinnen? – Bis sie fertig sind….

    lg

    Michaele

  9. Hallo zusammen,
    irgendwie habt Ihr ja alle recht.
    Einerseits ist es für die meisten Hobby, und es dauert halt so lange, bis die Wolle fertig ist.
    Andererseits finde ich ungefähre Zeitangaben auch nicht schlecht. Es kommt doch auf einen selbst darauf an, ob man sich damit unter Druck setzt.
    Allerdings gibt es so viele verschiedene Wollarten / – Mischungen, Spinnarten, Spinnräder, Übersetzungen etc., dass es extrem aufwendig wird, bis man eine halbwegs vernünftige Aufstellung erhält.
    Wer schon mal versucht hat, eine Datenbank (und etwas anderes ist das ja nicht)
    zu erstellen und zu pflegen, wird höchstwahrscheinlich dankend absagen.

    Mit dem Spinnrad hantiere ich gerade mal 2-3 Monate, und bei mir dauern 100 gr.
    „Anfängerwolle“ incl. zwirnen 1 Woche. Die Stunden weiß ich nicht.
    Für mich total ausreichend……
    Da ich auch noch berufstätig bin, kann ich eh nur Abends mal ran, und dann setzte ich mich hin, wenn ich mind. 1 Std. Zeit habe.
    Am wichtigsten ist mir der meditative Aspekt. Außerdem haben meine Hände etwas zu tun, und ich werde nicht verleitet mich nur vom Fernseher berieseln zu lassen und mir unnützen Kram in den Mund zu stecken.

    LG Hanna

    • Danke für deinen tollen Kommentar Hanna, du hast so recht! Ich finde es schön, dass du dir einfach die Zeit zum Spinnen nimmst, wenn du sie hast und die Zeit dann auch genießen kannst und möchtest. Das ist doch das wichtigste. Ich hab tatsächlich eine Zeit lang mal versucht Zeiten beim Spinnen zu dokumentieren. Aber das ist kläglich gescheitert 😉 wahrscheinlich ob des Gemütlichkeitsfaktors.

Kommentar verfassen