Gleichmäßige Streichgarne spinnen

Beim Verzwirnen von Garnen, die im langen Auszug gesponnen wurden, kann man einiges ausgleichen. Worauf man achten kann und welche Tricks helfen können ein möglichst gleichmäßiges Streichgarn zu spinnen, zeige ich euch im heutigen Video.

Streichgarne spinnen2Ich liebe Streichgarne. Es macht Spaß Streichgarne zu spinnen. Es ist toll wie weich und kuschelig sie sind und ich verstricke sie gerne. Ich mag auch den Schimmer, den Streichgarne mit sich bringen. Kurzum, Strichgarne sind toll. Nicht nur deshalb hab ich noch ein Video zu dem Thema gedreht.

Passend zu den Videos „Im langen Auszug spinnen“ und „Supported Spindeln“ geht es heute um das Verzwirnen von Streichgarnen. Aber nicht nur, denn ich habe auch eure Fragen aufgegriffen und noch ein paar Tricks und Tipps mit einfließen lassen. Zum einen wie man dickere und dünnere Stellen beim Spinnen im langen Auszug ausgleichen kann, aber auch wie Streichgarne am besten nach dem Verzwirnen behandelt werden.

Also habt viel Spaß beim Video und lasst mich doch wissen, was ihr an Streichgarnen am meisten mögt.

 

 

12 Kommentare

  1. Hi Chanti! Danke für das Video, tolle Tipps, was auch sonst 😉
    Ich bin immer noch Anfänger in Sachen Streichgarn, obwohl ich es konsequent immer wieder probiere im langen Auszug zu spinnen. Ich mache irgendwie so einen 1/2 langen Auszug, so ca. 30-50cm weil ich 1. „ein bisschen Schulter“ habe, 2. mir es sonst reißt und ich die Kontrolle verliere und 3. es mir zu unruhig wird. Vielleicht muss ich einfach noch mehr üben, das Garn, dass dadurch entsteht finde ich nämlich super. Geschlagen hab ich es nach dem Waschen auch schon immer und vorher ordentlich hubschraubermäßig geschleudert, ich seh das als Sport und Schultertraining. Deine Tipps zum Ausgleichen des Garns bei dicken und dünnen Stellen kann ich gut brauchen aber deine Aussage, dass Streichgarn nie sooo ebenmäßig wird wie Kammgarn hilft mir, mehr zu meinem Produkt zu stehen. Liebe Grüße und vielen, vielen Dank, dass du und dein Wissen so anschaulich und mit Verve zur Verfügung stellst!

    • Hey Petra, danke für dein Feedback. Zum Glück steht nirgendwo geschrieben, wie lang ein langer Auszug eigentlich sein soll 😉 Ich finde 30-50 cm ist schon ne Menge! Am besten ist, was sich am besten anfühlt. Wenn´s so also klappt, ist doch super!

  2. Huhu,
    auch ich spinne gern Streichgarne, wobei mein langer Auszug eher eine „eigene Version“ ist und nicht ganz so lang geht wie von dir gezeigt. Das finde ich gar nicht schlimm, denn letztlich muss mir die Tätigkeit und das Ergebnis gefallen.
    Ich habe instinktiv dicke und dünne Stellen so ausgeglichen, wie du es hier gezeigt hast. Schön, so ein Gefühl bestätigt zu bekommen. Im Prinzip ist es ja auch logisch. Wo zu wenig ist, müssen Fasern hin und wo zuviel ist, aufdrehen und ausziehen.
    Aber im Grunde sehe ich dir einfach gern beim Spinnen zu und schon deswegen ist dein Video hier schon ein Anschauen wert!

    • Das finde ich gar nicht schlimm, denn letztlich muss mir die Tätigkeit und das Ergebnis gefallen.

      Das finde ich auch, das ist auf jeden Fall die Hauptsache!

  3. Karin Nesslage

    Hallo Chanti!
    Ich habe vor einigen Tagen ein schön blaues Bergschaf-Vlies (fertig gekauft) im langen Auszug gesponnen, weil ich das nun endlich auch mal üben wollte. Die ersten Minuten liefen ein wenig schleppend, aber dann hat es ziemlich schnell „klick“ gemacht und es klappte super. Es ist größtenteils ein erstaunlich gleichmäßiger Faden herausgekommen und ich musste nur ganz wenige Bobbles oder auch mal zu dünne Stellen korrigieren. Hat einen Riesenspaß gemacht und war ganz sicher nicht mein letztes Streichgarn!
    Das Video hat mir gezeigt, dass ich alles richtig gemacht habe. Trotzdem war es sehr informativ, alles noch einmal vorgeführt zu bekommen. Hat mir gut gefallen und ich werde mir auch zukünftige Videos immer wieder gern ansehen.
    Liebe Grüße nach Bonn!

    • Liebe Karin, vielen Dank für dein nettes Feedback. Freut mich, dass du so viel Spaß am Verspinnen deines Vlies hattest. Bergschaf ist natürlich wunderbar geeignet, um es im langen Auszug zu einem Streichgarn zu spinnen. Toll, dass es gleich so gut geklappt hat!

  4. huu Chanti, als wir uns vor einem Jahr getroffen haben war der lange Auszug noch gar nicht in meinem Repetroir :-).Inzwischen verwende ich diese Technik sehr gerne und oft – vorallem mit dem Schnellspinnwirtel auf dem Tradi.
    Das Garn schlagen hab ich zwar ausprobiert ,mag es aber nicht wirklich gerne. Finde es intressant zu sehen wie du die Fasern schon mal voreindrehst mit der einen Hand ..Finde das Video sehr ansehnlich und gut gelungen und werde es gerne weiter empfehlen .

  5. Hallo Chanti,
    ich habe es nun auch ausprobiert und war erstaunt wie super das doch geklappt hat. Nun frage ich mich ob es einen großen Unterschied macht ob man navajo oder zweifach verzwirnt?
    Liebe Grüße und Frohe Ostern 😉

    • Hey Nadine, danke für dein Feedback! Streichgarne können natürlich genauso navajoverzwirnt werden. Der Vorteil an dreifädigen Garnen (denn die entstehen ja beim Navajozwirnen) ist, dass sie runder sind, als zweifädige. Damit lassen sich Strukturmuster aus rechten und linken Maschen und Zöpfe etc. schöner stricken. Und das Garn wird auch haltbarer. Ich hoffe das beantwortet deine Frage 😀 Ganz herzliche Grüße, Chanti

Kommentar verfassen