10 Kommentare

  1. Super gute Tipps, die hätte ich zu meiner Anfängerinnenzeit gebraucht! Über alle diese Sachen bin ich mit verschiedenen Spinnrädern schon gestolpert.
    Was ich noch vermisst habe in der Liste, ist der Hinweis darauf, dass eine volle Spule meist nicht mehr so gut einzieht und man dann noch mal nachstellen muss. Bei mir zumindest wird der Einzug irgendwann lascher, und plötzlich ist ganz Schluss, obwohl „es doch grade eben noch ging“.

    • Renileinchen

      Liebe Chanti, danke für das tolle Video ! Das bestätigt meine Entdeckungen am 2 fädrigen Spinnrad. Hab damit das Spinnen angefangen und spinne heute noch damit. Nun ,die Paketschnur hat ihren Dienst getan. Hab nun mittlerweile den Griff bis auf Anschlag, glaub mir das hat seinen Dienst geleistet 😀
      Ab Januar , hab ich mir vorgenommen, werden die Kilo Wolle gewogen und notiert, um festzuhalten , wie viel kilo Wolle die Schnur aushält :)) oder auch die km ? *kopfkratz… ich schreibe auf ^^
      Ganz lieben Gruss 🙂

  2. fritzemannwetzel

    Hi Chanti,
    warum hast du zweifädige Spinnräder, die so ein Fadenkreuz haben? Bei mir in der Nähe gibt es ein Spinn- und Webmuseum und die haben bei den Rädern zwei verschiedene Fäden. Der eine läuft über die Spule, der andere über den Flügel. Und auch ich habe eine zweifädige Ziege mit zwei verschiedenen Fäden. Ist das je nach Region anders, oder bin ich ein Außnahmefall?

    • So weit ich weiß werden zweifädige Spinnräder, also in der Regel Ziegen, inmer nur mit einem Antriebstriemen bespannt. Es wäre interessant nachzuforschen, ob es eine bestimmte Art von Rad gab oder eine Region/ein Land, in dem es anders gemacht wurde.
      Theoretisch könnte man natürlich auch zwei Fäden nehmen, aber ich könnte mit vorstellen, dass das zu Problemen bei der Spannung führt…. Interessantes Thema!
      Hast du es denn so bespannt, weil es im Museum so gezeigt war oder hast du es so bekommen? Denn im Museum könnte ich mir (leider) noch vorstellen, dass jemand nicht viel Ahnung hatte und es einfach so gemacht hat, weil es auf alten Bildern den Anschein hatte, es wären zwei Fäden.

      • fritzemannwetzel

        Ich hab das Spinnrad so bekommen, und da in Filmen wie Frau Holle (bei mir ein Märchen der BRD) oder Dornröschen (DDR) die Spinnräder zwei Fäden besitzen, hab ich mir gedacht, ich muss ja nicht unbedingt das ganze Spinnrad umbauen. BRD und DDR mal als Vergleich, dass das nicht nur bei mir so komisch ist, sondern das das im dahmaligen Westen vorkommt.

        • Hm, interessant. Schwierige Frage! Das Konzept wie ein Spinnrad aufgebaut und bespannt wird ist ja viel älter als die DDR… Tatsächlich gab es zwischen den 60ern und 80ern den ersten Spinnboom nach der Industrialisierung. Das würde zeitlich passen und da könnte es natürlich auch sein, das sich Unterschiede entwickelt haben. Trotzdem scheint mir das Konzept mit zwei Antriebsfäden eine Art Irrweg zu sein. Denn das Verhältnis und die Spannung bei zwei Fäden gleichmäßig hinzubekommen stelle ich mir schwierig vor. Es funktioniert wahrscheinlich, aber ich glaube mit nur einem funktioniert es besser 😉
          Abgesehen davon, muss man dafür ja nicht das ganze Rad umbauen, sondern nur den Riemen wechseln – was man bei zweifädigen Rädern ohnehin von Zeit zu Zeit machen sollte.

  3. Hi, super Video!
    Ich fange grad erst mit dem Spinnen an und habe ein 2 fädriges Rad.
    Ich habe alle Punkte beachtet,leider zieht das Rad immer noch nicht ein.
    Hast du evtl noch einen Tip für mich?

    • Hallo Hilke, vielen Dank für deinen Kommentar. Leider ist eine „Ferndiagnose“ ohne das Rad zu sehen und auszuprobieren, sehr schwierig. Manchmal haben zweifädige Räder nur einen sehr leichten Einzug. Und wenn man gerade erst anfängt, spürt man diesen eventuell nicht oder kaum. Hast du es schon mal mit einem Restgarn versucht, anstatt Fasern? Also im Prinzip wie bei Trockenübungen einfach ein fertiges Garn durch die Öffnung führen, über die Haken und an der Spüle befestigen. Und dann damit einfach mal ein Stück weit testen.

Kommentar verfassen