Worsted Join – neue Fasern ansetzen

In der letzten Zeit bin ich immer mal wieder nach Techniken zum Ansetzen neuer Fasern während des Spinnens gefragt worden. In dem Zusammenhang ist bei einem Kurs auch der englische Begriff „Worsted Join“ gefallen. Ich möchte euch gerne eine Technik zeigen, die vor allem für das Spinnen im kurzen Auszug geeignet ist. Tatsächlich ist es meine Lieblingsfaserverbindungstechnik.

Worsted Join - Fasern neu ansetzen

„Worsted“ ist der englische Begriff für Kammgarne, also Garne die aus gekämmten Fasern entstehen und typischerweise im kurzen Auszug glatt ausgesponnen sind. „Join“ beschreibt einfach eine Verbindung, in diesem Fall zwischen Fasern und Faden.

Spinne ich einen Faden im kurzen Auszug, ist mein Ziel in der Regel ein glattes, relativ fest verdrehtes Garn. Lege ich neue Fasern einfach über das noch nicht versponnene Ende des Fadens, kann es sein, dass diese Verbindung anfälliger ist. Sie enthält mehr Luft und wirkt je nach dem auch ungleichmäßiger.

Worsted Join - Fasern neu ansetzen

Die Technik, die ich euch im Video zeige verbindet die Fasern sehr fest mit dem Faden und unterstützt somit die Optik und Eigenschaften eines Kammgarns:
1. Neue Fasern ein wenig ausziehen.
2. Den Faden mit der Drallhand festhalten und die Fasern mit der Faserhand daran halten.
3. Spinnrad oder Spindel drehen lassen und den Faden ein wenig drehen lassen, damit er die Fasern „aufwickeln“ kann.
4. Sobald ein paar Fasern sich um den Faden gewickelt haben, diese ggf. ein wenig nach hinten ausziehen und dann mit dem Fadenrest zusammen legen.
5. Mit der Drallhand nach vorne ausziehen.

Wichtig ist, die Fasern nicht zu lange um den Fadern herum wickeln zu lassen, da sonst eine dickere Stelle entsteht. Der Faden muss die Fasern wirklich nur kurz fangen, bevor man weiter ausziehen kann.

Das ist die Technik, die ich mit der Zeit entwickelt habe. Natürlich variieren diese von Spinner*In zu Spinner*In. Jeder hat seine eigene Handhaltung und mit der Zeit seine eigenen Vorlieben. Manche setzen die Fasern zum Beispiel direkt dort an, wo die Finger der Drallhand am Faden liegen. Andere ziehen vielleicht grundsätzlich nur nach hinten aus. Probiert ein wenig, was zu euch und eurer Art zu spinnen passt.

Tipp: Die Technik ist der des Corespinnings sehr ähnlich. Dabei werden Fasern um einen Kernfaden herum gesponnen. Wenn ihr euer Repertoire ein wenig erweitern wollt, dann lohnt es sich also beides einmal auszuprobieren. Ihr werdet sehen, dass es oft die gleichen Handgriffe sind, die sich in verschiedenen Techniken wieder finden.

Wie setzt ihr neue Fasern an? Habt ihr vielleicht auch schon eine eigene Worsted-Join-Technik entwickelt? Oder nutzt ihr eine ganz andere Technik?

 

Kommentar verfassen