Faserlexikon

Faserlexikon: Gotland

Dieses Mal möchte ich euch im Faserlexikon gerne das Gotlandschaf und seine Wolle vortellen. Ich klÀre ausserdem was es mit den verschiedenen Bezeichnungen wie Gotlandschaf und GotlÀndisches Pelzschaf auf sich hat und was das gotlÀndische Guteschaf damit zu tun hat.

Falls ihr andere Erfahrungen mit Gotlandwolle gemacht habt oder RĂŒckfragen habt, schreibt gerne einen Kommentar. Ich wĂŒrde mich freuen.

  1. WollpunkHufschlag

    Hallo Chanti!
    Ich habe einmal gotland wolle , die einen herrlichen silbrigen Glanz hatte. Und auch ich hatte diese Faser zuerst mit zuviel Drall gesponnen! Dein Video inspiriert mich, sie auch mal mit Köperbindung zu weben! Danke dir

    • Andrea Weber-Tramp

      Hallo liebe Chanti,
      Ich habe einen Gotlandkammzug gesponnen in einer Jackenmenge. Sie hat sich wunderbar spinnen lassen, allerdings filzt sie mit großer Begeisterung. Ein klein wenig schwitzige HĂ€nde und sie filzt. Ich habe sie bisher noch nicht verstrickt, aber ich denke sie eignet sich hervorragend fĂŒr die typischen Trachtenjanker in Waschlappenrechts gestrickt, wobeo ich dabei denke, sie könnte schon fast zu schwer sein.
      Jedenfalls hat das Spinnen großen Spaß gemacht und hat ein sehr schönes Garn ergeben.

      Liebe GrĂŒĂŸe
      Andrea

      • Liebe Andrea, ganz lieben Dank fĂŒr deinen Kommentar! Ich musste so lachen, als ich den Begriff “Waschlappenrechts” las. Super Bezeichnung!

        Ganz liebe GrĂŒĂŸe
        Chanti

    • Gerne 😀 Danke dir fĂŒr deinen Kommentar.

  2. Antje Windisch

    Liebe Chanti,
    Danke, dass du endlich auch ĂŒber das Gotland sprichst. Ich habe auch schon sehr viel mit dieser Rasse gesponnen und es ebenfalls verwebt. Als Garn war es recht glatt und nach dem Walken hat man durchaus die Bindung noch gesehen. Sie war aber viel dichter und der Stoff wurde ganz weich, anschmiegsam und hatte einen ganz zarten Flaum und trotzdem eine gewisse KĂŒhle hat.
    Bei einem anderen Projekt fĂŒr den Sohn einer Freundin, habe ich die Faser mit sehr viel Drall gesponnen und beim Zwirnen zusĂ€tzlich einen Silberfaden mitlaufen lassen. Glatt links gestrickt, sah der Pulli dann wie ein Kettenhemd aus. Es wurde mit Freude auf MittelaltermĂ€rkten getragen.
    Was ich damit sagen mag, ist, dass ich diese Faser ebenfalls fĂŒr unheimlich vielseitig und faszinierend halten.

  3. Hallo guten Tag liebe Chanti,
    Vielen Dank fĂŒr das Video, es hat mir noch ein StĂŒck weiter geholfen.
    Neulich kaufte ich mir Gotland Rohwolle im schönen grau. Mein Gedanke ist, von Rohwolle bis zum fertig gewebten oder gestrickten StĂŒck, alles von Hand selbst zu erarbeiten. Bislang verarbeitete ich nur fertige Wolle. Das grobe Ziel ist ev. eine gewebte Tasche. Dann ist es doch ratsam, wenn ichs richtig verstanden habe, dass Garn fester und zweifĂ€dig zu verzwirnen, aber es sollte möglichst nicht filzen, weder bei der Verabeitung noch als fertiges StĂŒck. Kann ich das so machen?
    Ich bin sehr dankbar fĂŒr deine Videos, sie haben mir schon einige Klarheiten verschafft.
    Ich GrĂŒĂŸe dich aus dem Westerwald
    Anne

    • Hallo liebe Anne,
      das klingt nach einem sehr schönen Plan.Ja, zum Weben sind zweifĂ€dige Garne gut geeignet und zumindest das Kettgarn sollte möglichst reißfest gesponnen sein. Das erreicht man hĂ€ufig vor allem durch ausreichen Drall. Ob das fertige StĂŒck filzen kann hĂ€ngt von vielen Faktoren ab. Die Fasern, wie stark das verdreht ist, wie glatt und dicht es gesponnen ist, wie dicht es gewebt und so weiter. Um sicher zu gehen, wĂŒrde ich immer empfehlen eine Probe zu machen. Also etwas Garn zu spinnen (mach dir ruhig Notizen wie du gesponnen hast und womit, damit daran eventuell spĂ€ter etwas Ă€ndern kannst, wenn nötig) und dann ein kleines StĂŒck daraus weben – zum Beispiel mit einem Pinloom oder einem kleinen Webrahmen – natĂŒrlich so, wie das fertige StĂŒck auch gewebt sein soll. Das ProbebstĂŒck kannst du dann eine Zeit lang mit dir rumtragen und/oder so waschen, wie du das fertige StĂŒck auch waschen wĂŒrdest. So bekommst du einen Eindruck davon, wie das Garn und das Textil reagiert und ob es das ist, was du dir vorstellst.Einen Stoff der gar nicht filzt, wirst du aus Wolle natĂŒrlich nicht machen können. Du kannst nur schaffen, dass es weniger filzt.
      Ich hoffe das hilft ein wenig. Ganz liebe GrĂŒĂŸe, Chanti

  4. Astrid Schnorr

    Hallöle Chanti,
    ich war doch tatsÀchlich als Spinn-AnfÀnger recht blauÀugig und erwarb einen Kammzug graue Gotlandwolle. Ergebnis: ich habe es ganz schnell wieder weggelegt, weil es mir nur so durch die Finger flutschte.
    Die ersten beiden StrÀnge habe ich noch gegen den Uhrzeigersinn gesponnen und eher locker verzwirnt.
    Ergebnis: das Garn fĂ€llt toll, ist aber richtig schwer. Mit mehr Erfahrung wurden die mit dem Uhrzeigersinn gesponnenen Garne dann gleichmĂ€ĂŸiger und das Spinnen fiel mir dann auch nicht mehr so schwer.
    Aber was sollte ich aus den ersten Versuchen machen? Ich hab dann “Spinn-Schuhe” gehĂ€kelt, die ein wenig verfilzt sind und erstaunlich lang gehalten haben, obwohl ich damit herumlief. Außerdem hatte ich herrlich warme FĂŒĂŸe.
    So viel zu meinen Erfahrungen mit dieser Wolle.
    Egal welches Garn ich versuche alles zu verspinnen, weil es einfach so viel Spaß macht. Gestern war die Wolle eines Berner-Sennen-Hundes dran.
    Und zum Schluß noch dies:
    Im MĂ€rz letzten Jahres habe ich begonnen zu spinnen (mein Mann ist da anderer Ansicht ;o)).
    Deine Videos / ErklĂ€rungen haben mir sehr geholfen und helfen immer noch. Alle Daumen hoch fĂŒr deine Arbeit!!!!
    VG Astrid

    • Danke fĂŒr deinen Kommentar und dass du deine Erfahrungen teilst. FĂŒr AnfĂ€nger ist Gotland Wolle tatsĂ€chlich eher schwierig, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Aber ich freue mich riesig, dass du nicht aufgegeben hast und dran bleibst. Es gibt so viel zu entdecken. Ganz viel Freude weiterhin!

Schreibe einen Kommentar zu Antje Windisch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert