[Geschlossen] Mitglieder-Verlosung: Spinnen tut der Seele gut

Diese Verlosung ist geschlossen. Die Gewinner werden in KĂŒrze per Zufallsgenerator ausgelost und per Email informiert.

Ich verlose 2 Exemplare des Buches “Spinnen tut der Seele gut” von Anke Jacobi-Culemann (wie im Video gezeigt und beschrieben) ausschließlich unter meinen Mitgliedern.

Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt einen Kommentar unter diesen Beitrag und sagt mir, was euch am Spinnen besonders gut gefĂ€llt, was euch glĂŒcklich macht oder euch besonders gut tut.

Ihr mĂŒsst im Kommentarformular eure Email-Adresse eingeben, damit ich Kontakt zu euch aufnehmen kann, falls ihr gewonnen habt (die Email-Adressen werden NICHT fĂŒr Newsletter oder Werbemaßnahmen gespeichert).
Es zÀhlen alle Kommentare, die bis zum 10.08.2020 um 10:00 eingehen. Ausgelost wird per Zufallsgenerator am 13.08.2020 und die Gewinner werden per Email informiert. Jeder Gewinner erhÀlt ein Buch!

WeiterfĂŒhrende Hinweise:
Der Gewinn kann nicht ausgezahlt oder durch eine andere Leistung getauscht werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Infos zum Buch

Das Buch ist ein Softcover, hat 196 Seiten, die Übungen sind im Inhaltsverzeichnis hervorgehoben, zum Schluß gibt es lange Literaturlisten zum Weiterlesen zum anderen natĂŒrlich Quellen

Erschienen im Eigenverlag bei epubli erhĂ€ltlich im Netz fĂŒr 15,- EUR
ISBN978-3-7529-6287-1
https://www.wollenaturfarben.de/mein-buch-spinnen-tut-der-seele-gut/

17 Kommentare zu “[Geschlossen] Mitglieder-Verlosung: Spinnen tut der Seele gut

  1. beatmattmueller

    Spinnen macht Familienabende mit meinen 4 Töchtern gemĂŒtlich kreativ: Kein Fernseher oder Tablet; eine ruhige und konzentrierte und sinnvolle Arbeit in der Gemeinschaft; plaudern, diskutieren oder schweigen – alles ist möglich!
    Beat aus der Schweiz
    beatmattmueller@bluewin.ch

  2. Regina Frey

    Beim Spinnen kann ich abends den Tag nochmal Revue passieren lassen und mich entspannen. Ich kann schnell spinnen und mich abreagieren oder langsam genĂŒsslich im langen Auszug schwelgen. Die gleichmĂ€ĂŸige Bewegung mit dem ganzen Körper und die Notwendigkeit mit GefĂŒhl und Geduld zu arbeiten, beruhigt. Außerdem fassen sich die kuscheligen Fasern unheimlich angenehm an.

  3. Elisa-Maria Dietrich

    Nach einem Arbeitstag in der KĂ€serei, bei dem ich viiiiel laufe, liebe ich es am Spinnrad sitzen und entspannen zu können. Wie gleichmĂ€ĂŸig so ein dĂŒnner Faden entstehen kann und ich liebe es, dass ich die selbstgeschorenen Schafe dabei in Garn und spĂ€ter in Pullis und anderes verwandeln kann <3
    Rundum: es beruhigt und begeistert. 🙂

  4. Beim Spinnen fliesst die Zeit auf so schöne Weise durch meine Finger. Ich werde friedlich und geduldig, wenn ich zuschaue wie sich die Fasern durch die Finger nach und nach zu etwas formen, was mir Freude macht.

  5. Barbara Strasser

    Spinnen beruhigt mich, macht mich neugierig, ist spannend. Glaubt Ihr nicht? Der gleichmĂ€ĂŸige Rythmus ist beruhigend. Welche verschiedenen Fasern gibt es denn noch, die ich noch nicht versponnen habe? Spannend wie sich die Fasern und Farben nach dem Spinnen / Stricken / Weben entwickeln. Danke fĂŒr deine vielen Anregungen was man alles mit Spinnrad und Spindel noch ausprobieren kann.
    Herzliche GrĂŒĂŸe
    Barbara

  6. Angefangen hat meine „Reise“ vor ein paar Jahren, als ich aushilfsweise in einem Wolladen gejobbt habe. Grundlagen des Strickens waren mir bekannt, ich hatte aber schon jahrelang weder Garn noch Nadel in den HĂ€nden gehabt. Umgeben von so vielen tollen Garnen, Farben und Möglichkeiten habe ich damals wieder angefangen zu Stricken. Und wollte mehr ĂŒber die Garne, Fasern, Herstellungsarten etc. wissen

 Spinnen lernen war fĂŒr mich ein logischer Schritt, genauso das Weben und hoffentlich bald auch das FĂ€rben von Woll- und/oder Pflanzenfasern. Learning by doing, nicht nur durch Lesen :-). Und das Ganze ohne irgendwelchen Druck, nur aus purer Freude am Material, am Prozess und am Resultat. Das ist es, was fĂŒr mich so wertvoll ist.

  7. Esther Reich

    Spinnen ….. seit ich diesem Handwerk begegnet bin, hat es eine magische Anziehungskraft auf mich ausgeĂŒbt ….. es wirkt fĂŒr mich genauso entspannend wie Sauna. Komischer Vergleich 😀 Ist aber so. Aus einem Gewusel einen Faden zu “formen”, der dann die Basis fĂŒr so viele andere Techniken sein kann ….. das ist doch einfach wie ein kleiner Wunder.

  8. Theresia

    Ich habe schon immer gerne handwerklich gearbeitet. Das Spinnen ist ein wunderbarer Ausgleich zur Kopfarbeit im Job. Beim Spinnen kann ich jetzt wieder mit den HĂ€nden und am RĂ€dchen sogar mit den FĂŒssen arbeiten. Da es sich bei SpinnrĂ€der anscheinend tatsĂ€chlich um Herdentiere handelt, hat sich mein Freundes- und Bekanntenkreis um einige liebe Menschen erweitert. Selbst in den Zeiten von Abstand halten funktioniert bei mir das Online-Spinnen besser als z.B das Stricken per Videokonferenz.

  9. Ich habe vor einigen Jahren begonnen mit der Handspindel zu spinnen; zuerst nur im Museum, dann aber auch fĂŒr kleine Projekte.
    Letztes Jahr ist vein Minstrel von Kromski bei mir eingezogen und seither spinne ich jeden Tag. Egal wie mĂŒde ich vom Tag bin und egal wie aufregend es war – wenn ich den Rhythmus von Treten und Ausziehen aufgenommen habe, dann werde ich ruhiger und bin schon nach kurzer Zeit wieder “ganz” bei mir. Und wenn sich dann noch mein Hund neben mir auf der Couch zusammenrollt, ich bin Sofaspinnerin :), dann ist die Welt fĂŒr mich im Lot.
    Heike

  10. Ich spinne gern, weil es viel Zeit kostet! Das klingt in der heutigen Zeit etwas seltsam, aber die Zeit, in der ich spinne, verbringe ich ohne elektronische GerÀte, nur mit mir selber. Die wertvollste Zeit, die ich haben kann.
    Der Rhythmus des Tretens und Ausziehens ist wie Meditation, und die Gedanken beruhigen sich.

  11. Es entschleunigt und das tut sooo gut in unserer hektischen Welt.

  12. Hihi, wie schön, dass es auch noch diese Gelegenheit gibt, mir ist nĂ€mlich noch so einiges eigefallen. Spinnen macht mich geduldiger, und das kann ich gut gebrauchen. Es macht mich fröhlicher, weil ich sehe, dass unter meinen HĂ€nden entsteht. Es erzeugt in mir einen tiefen Frieden, der sich auf meine Umgebung ĂŒbertrĂ€gt, z.B. auch auf meinen Hund. Was will man mehr?

  13. Mir ist auch noch was ganz anderes eingefallen: Spinnen hilft mir abzuschalten und mein “TagtrĂ€umergehirn” (der Wissenschaftler sagt dazu default mode network) anzuschalten. Wie ich mittlerweile gelernt habe, ist das Reflektieren ĂŒber die Vergangenheit und die Zukunft und das TagtrĂ€umen im Allgemeinen ein wichtiger Beitrag zur psychologischen Gesundheit und Basis fĂŒr kreative Problemlösungsstrategien. Findet heute aber aufgrund der omnipresenten Medien bei vielen Menschen kaum noch genug Raum. Neben SpaziergĂ€ngen oder Sport sind auch monotone TĂ€tigkeiten prĂ€destiniert fĂŒr die Aktivierung.
    Somit leiste ich mir fast jeden Tag mein StĂŒckchen psychologische Gesundheit mit meinem Spinnrad! 😉

  14. Gnomenhexe

    Spinnen ist fĂŒr mich die KreativtĂ€t ausleben, ich mag das GefĂŒhl etwas zu produzieren, beobachten wie die Fasern aus den Fasern sich im Garn neu verbinden. Aber auch die vielen Freundschaften die dadurch entstanden sind, dass du die Spinngruppe ins Leben gerufen hast, das großartige GefĂŒhl nun neue Leute mit der Spinnbegeisterung anzustecken. Spinnen hat mich so bereichert und wenn ich am Rad sitze merke ich wie sehr mein Gehirn zur Ruhe kommt, wie sich das Karussell langsamer dreht, sich Probleme lösen, einfach weil durch die ruhige Bewegung das in den Vordergrund rĂŒckt, was ich aktuelle verarbeiten kann und muss. Und ich mag es die selbst gesponnenen Garne hinterher zu sehen und zu merken dass ich etwas ‘schaffen’ kann. (PS ja ich war faul und hab den. Kommentar bis hierher einfach kopiert) aber ganz unfassbar wichtig dabei ist, dass ich durch das Spinnen euch wunderbare Menschen kennen lernen darf. Und gerade dich Chanti und deine Familie ihr tut mir so gut, und ohne das ein oder andere GesprĂ€ch mit dir und vor allem Lisa wĂŒrde ich heute diese Ehe mit meinem Mann nicht fĂŒhren denke ich. .

  15. Antje Windisch

    Liebe Chanti,
    Ich kann mich nur Gnomenhexe anschließen, ich habe dich und andere ganz tolle Menschen kennengelernt, die ich nicht mehr im Leben missen möchte.
    Im öffentlichen Bereich schrieb ich bereits:
    Wie bei vielen ist das Spinnen auch fĂŒr mich ein Mittel um zu Entspannen, aber warum ist das so? Ich glaube, weil ich mir dann bewusst Zeit fĂŒr mich und einen Schaffensprozess nehmen. Dinge , in dem Fall Garne, zu erschaffen befriedigt glaube ich einen Teil in unserer Seele, der einen Fußabdruck auf der Welt hinterlassen mag. Etwas schönes und eigenes zu fertigen, dass man greifen kann, erfĂŒllt einen mit Stolz. Es macht mich stolz auf mich. In einer Gesellschaft zu leben, in der man stĂ€ndig um die Anerkennung anderer buhlen muss, holt mich das Spinnen wieder zurĂŒck zu mir.

  16. Liebe Chanti,
    das Spinnen beruhigt nach einem stressigen Tag. Es entspannt und entschleunigt. Da sind wir uns wohl alle einig;o)
    Eigentlich wollte ich bloß mehr ĂŒber unterschiedliche Fasern erfahren, fand einen schön gefĂ€rbten Kammzug und fing an zu spinnen… Man kann ja nicht nur stricken!
    Dabei gefĂ€llt es mir sehr, dass Ich mir Zeit fĂŒr mich nehmen, aber trotzdem (gleichzeitig) auch etwas fĂŒr andere tun kann. Jeder aus der Familie bekommt mal etwas aus “meinen” Garnen gestrickt. So habe ich meine freie Zeit trotzdem mit ihnen geteilt.
    Und es ist doch ein schönes Lob, wenn die Kinder neben mir stehen und begeistert fragen: “Ist das Garn fĂŒr mich?”
    Außerdem sind die SpinnerInnen ein sehr nettes Volk…

  17. Spinnen ist eine TĂ€tigkeit bei der ich entspannt und entschleunigt bin, mir fĂ€llt leider kein vernĂŒnftiger deutscher Betriff ein – eben im Flow.

    Außerdem war das vielleicht mal ein evolutionĂ€rer Vorteil das gut und gerne zu machen und wir haben es eventuell in den Genen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.