Weben mit dem Webrahmen Teil 1: Garn und Gatterkamm

Mit den eigenen handgesponnenen Garnen zu Weben kann großen Spaß machen und begeisterten Spinnern noch mehr Möglichkeiten geben kreativ zu werden und ihre eigenen Stücke zu entwerfen. In dieser Videoserie möchte ich euch deshalb das Weben mit dem Webrahmen näher bringen.

In dieser ersten Episode zeige ich euch wie ihr die richtigen Garne für die Kette eures Webstücks auswählen könnt oder auch worauf ihr achten solltet, wenn ihr Garne für euer erstes Webstück spinnen möchtet. Außerdem zeige ich euch verschiedene Gatterkämme und wie ihr die richtige Kombination von Gatterkamm und Garn anhand des WPIs errechnen könnt.

Habt ihr schon mal mit handgesponnenen Garnen gewebt oder seid ihr euch noch unsicher ob eure handgesponnenen Garne zum Weben geeignet sind? Ich würde mich freuen, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst!

Andere Videos der Serie

Teil 1: Garn und Gatterkamm
Teil 2: Kette und Schußgarn berechnen
Teil 3: Kette schären
Teil 4: Aufbäumen und Einfädeln
Teil 5: Weben
Teil 6: Kanten vernähen
Teil 7: Webstück waschen
Bonus: Fransen-Varianten

Viel Freude bei euren Spinnereien und Webereien
eure Chanti

 

16 Kommentare zu “Weben mit dem Webrahmen Teil 1: Garn und Gatterkamm

  1. Hallo Chanti,

    das is total gut, dass Du diese Serie startest – als Kind hab ich auf einem Schulwebrahmen total gern gewebt und wollte das vor einer Zeit wieder auffrischen. Bei der Recherche im Internet, welches Gerät ich mir denn da zulegen sollte, bin ich der Fülle wegen noch zu keinem Entschluss gekommen. Deshalb freu ich mich besonders, dass ich von Dir auf deine so liebenswerte Art Informationen bekomme, auf was dabei zu achten ist.
    Die zu wählende Garnstärke in Verbindung mit dem richtigen Kamm war schon ein guter Hinweis – vielen Dank dafür

    Ein gaaaaaaanz angenehmes warmes Wochenende wünsch ich Dir
    ciao Ela

  2. Hallo Chanti
    toll, deine neue serie übers weben mit eigenen garnen!! passt für mich gerade super!
    ich bin nächste woche 2 mal in einem webrahmen-kurs und möchte mir gerne einen rahmen zulegen, und zwar von ashford. welchen brauchst du? knittersloom oder rigidheddle loom? bin sehr unsicher!
    danke für deine antwort! freue mich aufs nächste video!
    schönen tag und liebe grüsse
    katharina aus der schweiz

    • Hallo Katharina, wie cool. Ich hoffe du hast ganz viel Spaß bei dem Kurs!!!
      Meiner ist ein Rigid Heddle Loom, damit bin ich sehr sehr zufrieden. Ich wollte 80cm Webbreite, deshalb hab ich mich für diesen entschieden!

      • danke chanti!! das hilft mir bei meiner entscheidung!!
        ich freue mich auf die beiden kurse!!
        und ich freue mich immer über deine tollen videos! sie habe. mir schon oft weitergeholfen!!

        liebe grüsse, katharina

  3. Hanna Scheibe

    Hallo Chanti,
    ich kann mich nur anschließen, super dass Du jetzt auch weben mit aufnimmst.
    Ich habe einen Webrahmen geschenkt bekommen, (einschl. 2 Schulwebrahmen), aber habe mich noch nicht daran getraut.
    Toll würde ich es finden, wenn Du ggf. auch auf andere Verfahrenstechniken
    beim Schulwebrahmen hinweisen würdest.
    Anfangen möchte ich nämlich erst auf diesen – auch wegen Platzmangel –
    Ich freue mich schon mächtig auf die nächsten Videos zu dieser Serie.
    Ganz liebe Grüße
    Hanna

  4. Hi chanti, ich habe schon sehr viel von meinem gesponnen Garn verwebt. Mein erstes Projekt war meine Decke. Ich finde gesponnen Garne geben einem Webstuhl mehr Ausdruck.

  5. Liebe Chanti,
    wie sooft kommen deine Videos genau zur rechten Zeit 😉 Ich habe schon seit längerem einen Schulwebrahmen hier (leider ohne Anleitung) und bin schon mehrfach um ihn herumgeschlichen, weil ich gerne einen Teil meiner selbstgesponnenen Wolle verweben würde. Ich bin schon total gespannt auf die weiteren Videos.
    LG
    Petra

    • Ach wie schön, das freut mich. Über den Schulwebrahmen werde ich auch noch ein eigenes kleines Video machen, weil ich jetzt häufig darum gebeten wurde ?

  6. Angela Karg

    Hallo Chanti
    deine Webvideos sind toll. Du erklärst es so gut, dass auch ein Anfaenger wie ich alles versteht und Spaß am weben hat. Mach so weiter. Ich freue mich auf weitere Videos von Dir.
    Gruesse aus Portugal
    Angela

  7. Alice Grossenbacher

    Danke fürs Video! Ich habe auf deinen Blogs und Videos schon so viel gelernt. Klare Anleitungen machen Spass!
    Mit den ersten Versuchen am Spinnrad möchte ich eine Sitzunterlage für im Wald weben. Das Garn ist (welche Überraschung) unregelmässig und hat viel zu viel Drall. Darum dachte ich daran, das Webstück in der Maschine zu verfilzen.
    Meine Frage: Verzwirnen oder nicht?
    Was denkst und empfiehlst du?

    • Liebe Alice, erst Mal verzwirnen 😉 Dann ist dein Faden nämlich auch nicht mehr überdreht. Beim Verzwirnen in Gegenrichtung wird der Drall ausgeglichen und du hast ein stabiles und ausgeglichenes Garn. Die Sitzunterlage für den Wald finde ich eine sehr schöne Idee. Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß bei der Umsetzung.

  8. Marion Hennen

    Hallo Chantimanou
    Ich möchte das Weben lernen und habe mir für den Anfang einen gebrauchten Kirchner angeschafft Ich finde ihn allerdings in der Handhabung etwas schwierig Hast Du da evtl einige Tipps? Und was würdest du zum spannen für den Anfang empfehlen das Scheer brett oder den Scherrpflog.
    LG M. Hennen

  9. Hallo Chantimanou,
    ich möchte mir gerne einen Webrahmen (Rigid Heddle Loom, 80 cm) kaufen und kann mich nicht entscheiden: Kromski oder Ashford.
    Gibt es da eigentlich Unterschiede oder ist es egal, welchen ich nehme?
    Danke für eine Antwort.
    Liebe Grüße
    Erika

    • Hallo liebe Erika,
      bitte entschuldige meine verspätete Antwort. Theoretisch machen alle Gatterkamm-Webrahmen das gleiche und alle haben ihr Vor- und Nachteile. Von daher liegt die Entscheidung am Ende bei dir. Die Kromski- und die Ashford-Rahmen stehen sich erst Mal in nichts nach. Es sind Kleinigkeiten, die sie unterscheiden. Preis und Zubehör-Preise (vor allem für zusätzliche Kämme) sollten auch eine Rolle spielen. Das Design ist natürlich unterschiedlich. Ich finde zum Beispiel die Metallstangen am Presto von Kromski super, mag aber die Griffe an den Bäumen nicht. Ashford hat bessere Griffe, aber dafür die fest installierten Holzleisten an den Bäumen. Die Harfe hat auch coole Griffe, wäre mir aber zu schnörkelig. Das sind nur ein paar der Punkte, es gibt sicher noch mehr 😉
      Ich hoffe das hilft ein wenig. Ganz liebe GrüßeChanti

Schreibe einen Kommentar zu Angela Karg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.