Mit Fasern Farbverläufe mischen

Mit Farben zu arbeiten ist eine meiner großen Leidenschaften. Was ich besonders faszinierend finde ist das Mischen von farbigen Fasern mit Kämmen und Karden, so dass neue Farben entstehen. Im Video und in diesem Post möchte ich erklären und zeigen, wie man Farbverläufe aus Fasern zusammen mischen kann, um sie später zu verspinnen. (Weil es euch beim letzten Mal so gut gefallen hat, habe ich auch noch ein paar Outtakes an das Video dran gehangen, viel Spaß dabei).

Den Begriff Farbverlauf benutze ich in diesem Zusammenhang für einen fliessenden Verlauf von einer Farbe zu einer anderen. Ein Farbverlauf von Grün nach Blau würde also zum Beispiel verschiedene Grün- und Blautöne beinhalten. Ein kräftiges Blau, ein grünlicheres Blau, ein kräftiges Türkis usw.

Einer meiner Farbverläufe für den Sari (Spinalong / Knitalong in der chantimanou Ravelry-Gruppe)

Einer meiner Farbverläufe für den Sari (Spinalong / Knitalong in der chantimanou Ravelry-Gruppe)

Natürlich lässt sich so ein Verlauf  färben, allerdings sollte man dafür schon etwas Erfahrung mit dem Färben haben und eine Feinwaage für die Farben benutzten, damit man hinterher nicht enttäuscht, weil die Farben nicht den Vorstellungen entsprechen. Durch das Zusammenkardieren oder -kämmen gefärbter Fasern hingegen, lässt sich sehr einfach ein natürlich wirkender Farbverlauf erstellen. Ich habe bisher mit 3 verschiedenen Varianten gearbeitet, die ich euch erklären und ans Herz legen möchte.

1. nach Gewicht

Hast man eine Küchenwaage zur Verfügung und möchte einen Farbverlauf mit einer bestimmten Menge an Fasern erstellen, ist es sinnvoll nach Gewicht zu arbeiten. Wichtig ist, dass man zwei Farben aus der gleichen Menge an Fasern hat, also zum Beispiel 2 x 100g. Ausserdem sollte man sich vorher überlegen wie viele Abstufungen erreicht werden sollen, im Beispiel im Video habe ich 5 Abstufungen gewählt (inklusive Unifarben am Anfang und Ende des Verlaufs). Um zu wissen wie viele Fasern man für jede Farbstufe braucht, teilt man nun die Menge der Fasern nur die Anzahl der Farbstufen.

200g Fasern / 5 Farbstufen = 40g pro Farbstufe

Nun müssen die Fasern aber auch in sich ändernden Verhältnissen gemischt werden, damit wirklich ein Verlauf entsteht. Anfangs steht Farbe 1 allein, also 40g von Farbe 1. Dann kann man das Verhältnis ändern, in dem man etwas von Farbe 1 weg nimmt und Farbe 2 hinzu gibt. Das würde wie folgt aussehen.

40g Farbe 1
30g Farbe 1 + 10g Farbe 2
20g Farbe 1 + 20g Farbe 2
10g Farbe 1 + 30g Farbe 2
40g Farbe 2

Mit einer Küchenwaage kann man die entsprechenden Mengen der einzelnen Farben für den Verlauf abwiegen.

Mit einer Küchenwaage kann man die entsprechenden Mengen der einzelnen Farben für den Verlauf abwiegen.

Nach dieser Tabelle können die Fasern dann abgewogen und vermischt werden.

TIPP: Um so häufiger man die einzelnen Abstufungen durchmischt, um so mehr vermischen sich die Farben und es entsteht eher eine neue optische Farbe.

2. nach Anteilen

Nach Anteilen zu mischen ähnelt der ersten beschriebenen Variante, kommt aber ohne Waage aus. Kammzüge lassen sich wunderbar in eine bestimmte Menge von Teilen auftrennen. Auch wenn das sicherlich nicht so akkurat und genau ist wie die erste Methode, so ist es doch meine Lieblingsvariante.

In diesem Fall erstellen wir eine einfache Verhältnistabelle und teilen die Kammzüge später in die entsprechenden Teile auf und sortieren sie wieder zusammen. Eine Verhältnistabelle beschreibt nur Anteile, keine Mengen in g. Um 5 Farbabstufungen zu erzielen fangen wir mit 4 Anteilen an (bei 8 wären es 7, bei 9 wären es 8 usw.). Auch hier verringern wir die Anteile auf der linken Seite und erhöhen die Anteile auf der rechten Seite:

2 Grundfarben und 5 Abstufungen
4 – 0
3 – 1
2 – 2
1 – 3
0 – 4

Ich verknote meine kleinen Faserteile gerne, damit ich einen besseren Überblick behalte.

Ich verknote meine kleinen Faserteile gerne, damit ich einen besseren Überblick behalte.

Also brauchen wir 10 Teile von jeder Farbe (4+3+2+1= 10 / Man kann auch 2×5 rechnen ist mir später aufgefallen, als ich das Video geschnitten habe, aber von Natur aus nehme ich immer erst Mal den komplizierteren Weg). Die Farbteile können dann entsprechend der Verhältnistabelle sortiert und mit Karden oder Kämmen vermischt werden.

Übrigens: Um so mehr Abstufungen ein Verlauf enthält, um so gleichmäßiger wirkt er. Ein Verlauf mit nur einer Zwischenfarbe zum Beispiel würde nicht so fließend wirken, wie mit 3 Zwischenfarben.

Farbverläufe können mit Handkarden, Kämmen oder Kardiergeräten gemischt werden - arbeite womit du am liebsten arbeitest.

Farbverläufe können mit Handkarden, Kämmen oder Kardiergeräten gemischt werden – arbeite womit du am liebsten arbeitest.

3. nach Gefühl

Bei aller Liebe zur Genauigkeit, man kann natürlich auch einfach drauf los mischen. Fang mit einer Farbe an, gebe immer etwas mehr von der anderen Farbe hinzu, während du von der ersten Farbe immer weniger nimmst. So kann ein wunderbarer Farbverlauf entstehen, vor allem dann wenn man ausreichend Fasern in beiden Farben zur Verfügung hat. Und vor allem auch dann, wenn es einem nicht soooo wichtig ist, wie viele Farbabstufungen dabei entstehen.

Ich persönlich mache das super gerne am Blending Board oder manchmal auch mit Handkarden. Es macht riesen Spaß, versprochen! Allerdings habe ich mich zum Beispiel für den Sari (Spinalong und Knitalong in der Ravelrygruppe) dagegen entschieden, weil ich bestimmte Mengen an Fasern und geplante Farbverläufe brauchte. Daher habe ich für das Projekt mit Verhältnistabellen und der Waage gearbeitet.

Im Video gebe ich euch auch noch ein paar kurze Tipps wie selbstgemischte Farbverläufe dann versponnen werden können.

Wie sieht´s bei euch aus?
Mischt ihr gerne Farben mit Handkarden, Kardiergerät oder Kämmen?
Habt ihr schon mal Farbverläufe gemischt oder jetzt vielleicht Lust darauf bekommen?

Schreibt mir einen Kommentar, ich bin gespannt auf eure Erfahrungen.

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.