Übersicht Garnstudie 2

Garnstudie: Spinnradübersetzungen

In meinen Garnstudien (bisher 1zu5-Projekt) spinne ich aus einer Faseraufbereitung mehrere verschiedene Garne. Diesmal habe ich meinen Fokus auf Spinnrad-Übersetzungen gelegt und eine tolle Palette unterschiedlicher Garnstärken erhalten.

Beim Spinnen mit den unterschiedlichen Übersetzungen, habe ich mich bemüht das Verhältnis zwischen meinem Auszug und den Umdrehungen des Schwungrads gleich zu halten. Im Bezug auf die Garnstärke habe ich mich einfach angepasst und so gesponnen, dass es sich bequem angefühlt hat. Dabei sind dann ganz unterschiedliche Garnstärken entstanden.

Bei der letzten Probe habe ich wieder mit der Übersetzung 1:13 gesponnen, wie bei Probe 3, hab mich aber bemüht dünner zu spinnen. Dadurch ist ein recht lockeres 18 WPI Garn entstanden. Es hat zwar die gleiche Stärke wie Probe 4, aber eine ganz andere Lauflänge. Spannend, nicht wahr?

Garnstudie II Strickprobe 1
Probe 1
Garnstudie II Strickprobe 2
Probe 2
Garnstudie II Strickprobe 3
Probe 3

Unterschiedlich ist ausserdem die Form der Garne. Die Proben 1-3 sind sehr viel runder und dadurch kommen die Zöpfe viel eher zu Geltung. Die Proben 4+5 hingegen haben ein klares Maschenbild und lassen die Lochmuster etwas besser heraus stechen.

Garnstudie II Strickprobe 4
Probe 4
garnstudie Strickprobe 5
Probe 5

Insgesamt ist es schön zu sehen, wie man die Garnstärken über die Übersetzungen verändern kann, wenn man den Spinnrythmus gleich hält.

Falls euch das Muster interessiert, das ich für die Proben verwendet habe, könnt ihr es euch hier herunterladen und nachstricken:

Es ist eine abgewandelte Variante von einem Muster, das ich in einem Musterbuch gefunden habe.

0 Kommentare zu “Garnstudie: Spinnradübersetzungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.