Verzwirnen mit Konengarn

In diesem Video geht es um die Frage, ob und wann es Sinn macht eigene handgesponnene FÀden mit NÀhgarnen oder Konengarnen zu verzwirnen. Ich zeige euch was man dabei beachten sollte und welche Möglichkeiten es gibt, um ein ausgeglichenes Garn zu erhalten.

00:00 Einleitung
00:27 Drehrichtung (NĂ€hgarne Z / Konengarne S)
01:03 NĂ€hgarn
02:30 Konengarne
03:08 Zwei Beispiele (Faden ausgeglichen / Garn ĂŒberdreht)
04:40 Alternative 1: Andersherum spinnen
05:23 Alternative 2: Konengarn vorher aufdrehen
06:26 Alternative 3: Mehrfachzwirn
08:02 Abschluss

2 Kommentare zu “Verzwirnen mit Konengarn

  1. Irene Ventzke-Brandt

    Moin, ich habe noch viele Konen mit 100% Shetlandwolle, die sehr dĂŒnne Faden haben, da sie eigentlich fĂŒr die Strickmaschine sind. Handstrickem ist entsprechend langwierig und ich wĂŒrde gern versuchen, Konen miteinander zu verzwirnen. Zwei- oder auch dreifĂ€dig.
    Also muss ich feststellen, ob die Konen in S-Richtung verzwirnt sind und wenn ja, in Z-Richtung an Spinnrad verzwirnt. Bzw.umgekehrt.
    Ist das so richtig gedacht?
    Liebe GrĂŒĂŸe und ganz herzlichen Dank fĂŒr alle Videos
    Irene

    • Hallo liebe Irene,

      vielen lieben Dank fĂŒr deinen Kommentar. Ja genau, du mĂŒsstest schauen wie die Garne verzwirnt sind (in der Regel S) und dann kannst du sie in Gegenrichtung verdrehen. Wenn die Garne aus Wolle sind, kann es meistens Sinn machen, sie erst Mal noch etwas stĂ€rker in ihrer Zwirnrichung zu verdrehen und dann erst mit einander zu verzwirnen, damit sie dann ausgeglichen sind. Ich hoffe das hilft.

      Ganz liebe GrĂŒĂŸe
      Chanti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.